Hahnenkamm ohne Publikum ist wie Superbowl ohne Halftime-Show, wie Zielgelände-Interviews ohne Rainer Pariasek, wie Après Ski-Partys ohne Cordula Grün. Möglich, aber bitter.

Das Streif-Feeling kannst du dir trotzdem in dein Wohnzimmer holen – mit unseren 10 (nicht immer ganz ernst gemeinten) Tipps:

 

1. Mit Hansi in den Tag starten

„Ja, wenn wir Twisten auf den Pisten

Schauen uns die Hasen an

Ja wer im Rhythmus wedeln kann

Der ist beliebt bei jedermann“

Vergiss Modus Mio, vergiss Schlager BEST OF, vergiss sämtliche Playlists, die dich für gewöhnlich in gute Stimmung versetzen. Am Hahnenkammwochenende 2021 zählt nur ein Song: „Ski-Twist“ von Skilegende, Kitzbühel-Ehrenbürger und globaler Stilikone Hansi Hinterseer. Also, morgens beim Zähne putzen den „Ski Twist“ auf maximale Lautstärke aufdrehen, Augen schließen und Kitzbühel spüren!

 

2. Legendäre Fahrten Revue passieren lassen

Die Streif hat ein Archiv an spektakulären Fahrten aufzuweisen wie keine andere Strecke im Weltcup-Zirkus. Ob Stephan Eberharters Rekordfahrt, Bode Millers verrückter Werbebanner-Slide, Thomas Dreßens Gänsehaut-Sieg, Hannes Reichelts Triumph trotz massiver körperlicher Probleme, Kristian Ghedinas Zielsprung-Grätsche oder Fritz ‘The Cat’ Strobls souveräner Ritt im Jahr 1997 - sie alle sind Gänsehaut-Garanten. Dank vieler Youtube-Videos, die diese Streif-Momente dokumentieren, kannst du dir die unvergleichbare Atmosphäre einfach zu dir ins Wohnzimmer holen und dich so auf die kommenden Rennen einstellen. 


3. Für virtuellen Jubel sorgen

Um die fehlende Stimmung der sonst so zahlreichen Zuschauer zu kompensieren, hat A1 eine App herausgebracht, mit der du virtuell für die Skirennläufer jubeln kannst. Mit der A1fan.app kannst du ganz ohne Download und Anmeldung live während der Rennen für deine Lieblingsskifahrer Stimmung machen, in dem du akustische Töne auswählst, die dann live an der Strecke und in der Fernsehübertragung hörbar sind. Mit deinem Klatschen, Jubeln oder Tröten feuerst du so die Athleten an – und das ganz gemütlich von der Couch aus.

  

4. Um Hahnenkamm-Tickets 2022 wetten

Live zuzusehen, wie sich die besten Skifahrer über die gefährlichste Weltcup-Strecke stürzen, ist – egal ob vor Ort oder von der Couch aus - super spannend. Wenn dann auch noch ein hoher Wetteinsatz mit im Spiel ist, dann schießt das Adrenalin noch viel stärker ein. Wer nicht um Geld wetten möchte, der könnte doch um Eintrittskarten für das Hahnenkammrennen 2022 pokern.

In der Vorfreude auf ein Corona-freies Hahnenkamm-Rennen 2022! Foto von 2018, © Sophia Eerden / e3 Media House

5. Trinkspiel: Streif-Edition

Die universell geltende Regel „Kein Bier vor 4“ wird nirgends so vehement gebrochen wie am Hahnenkammrennwochenende in Kitzbühel. Wer die feuchtfröhliche Stimmung auch dieses Jahr nicht missen möchte, der möge sich wagen, unser Trinkspiel zu spielen. Die Regeln: Immer, wenn einer der beiden ORF-Kommentatoren folgende Begriffe oder Aussagen in den Mund nimmt, muss ein Schluck vom Bier, Schnaps oder anderen Spirituose genommen werden:

 

·  „Bist du deppat!“

·  „Foah’s hoam!“

·  Mausefalle

·  Enge Linie

·  Hausberg

·  Traverse

·  Kompression

 

… wem der Alkoholpegel nicht ausreicht, der kann auch die Begriffe „Kitzbühel“, „Hundertstel“, „Corona“ oder „am Start“ dazu nehmen.

Diese Grafik wurde uns anonym zugesendet.

 ** für Alkoholvergiftungen übernimmt die Redaktion keine Haftung**


6. Virtuelles Hahnenkamm-Pub Quiz veranstalten

Das Kitzbühel-Wochenende mit Freunden und unzähligen Skifans vor Ort zu feiern, ist dieses Jahr nicht möglich. Doch wenn du deine besten Ski- und Party-Freunde zu einer Videokonferenz einlädst, steht einem gemeinsamen Hundertstel-Fieber nichts im Weg. Neben dem gemeinsamen Rennenschauen könnt ihr auch ein Pub Quiz organisieren. Eine Person ist Quizmaster, erstellt 15 bis 25 Fragen, die sich um’s Hahnenkammrennen, um Kitzbühel und um’s Skifahren drehen. Wer die meisten Antworten richtig hat, der wird von den anderen auf einen Skitag nach Kitz eingeladen oder dem gebührt einfach nur die Ehre des Titels “Hahnenkamm-Experte 2021”. 

 

7. Hahnenkamm Motto-Abend veranstalten

Kaiserschmarrn essen, den Film „Streif – One Hell of a Ride“ anschalten, Snacks vorbereiten, Bier kaltstellen und Hahnenkamm-Stimmung hochkommen lassen – ganz ohne nasse Füße, kalte Finger und betrunkene Fans, die dir sämtliche Liedtexte von schlechten Schlager-Hits zubrüllen. 

 

8. Hahnenkamm Extreme Experience

Hand auf’s Herz, die Tipps mögen ganz nett sein, aber die echte Original-Kitzbühel-Stimmung wird auch damit nicht ganz aufkommen. Für diejenigen, die das hundertprozentig authentische HKR-Vollprogramm herbeisehnen, haben wir folgende, etwas radikalere Tipps: Zieh dir winteruntaugliche Sneakers an, steh damit fünf bis sechs Stunden im Schnee rum, lass dich von Après Ski-Klassikern dauerbeschallen, lass dich von deinen als lebendige Österreich-Flaggen verkleideten Freunden in regelmäßigen Abständen anrempeln und anbrüllen, sieh dir Bilder von A-, B- und C-Promis in Moncler-Jacken und Woolrich-Parkern an und feiere am Ende des Tages in einer Sauna zu Rock-Klassikern den Sieger des Rennens, während du Bier über deinen Kopf schüttest – ganz im Stil der Après-Hahnenkamm-Party im Londoner. Voilà - jetzt ist die Hahnenkamm-Stimmung perfekt.  

Hahnenkamm Extreme Experience, Symbolbild. © Tristan Hess / Unsplash

9. Auf’s nächste Jahr freuen 

Freu dich auf’s nächste Jahr, auf ein hoffentlich Corona-freies Hahnenkammrennen 2022, auf ausgelassenes Feiern, auf Umarmungen mit anderen Ski-Fans, wenn der Lieblingsskifahrer gewinnt, auf lange Nächte und wilde Partys, auf hundertstelknappe Entscheidungen, auf schlechte Schlager, auf kalte Zehen, auf Stefan Steinachers und Didi Ziesels Stimmen im Zielgelände, auf Gänsehaut-Momente, auf alles, was wir dieses Jahr nicht haben können, aber wieder haben werden, wenn wir zusammenhalten und an einem Strang ziehen. 


10. Den Organisatoren und der FIS danken

Und last but not least: Danke den Organisatoren des Hahnenkammrennens 2021 und der FIS, dass sie Kitzbühel und alle weiteren Ski Weltcuprennen in diesen Zeiten trotz großer Einschränkungen ermöglichen und uns so ein wenig Normalität schenken. Denn was wären Wochenenden im Winter ohne unsere Skistars und ohne Polzer, Pariasek, Knauß & Co.?