24 Wochen lang hielt sich das Buch “Der Gesang der Flusskrebse” auf Platz 1 der New York Times Bestseller-Liste und heute noch, viele Monate später, rangiert es auf Platz 3. Leser und Kritiker gleichermaßen stimmen in Lobeshymnen ein. Und ich kann nur sagen: zu Recht! Der Debüt-Roman der 70-jährigen Zoologin Delia Owens hat alles, was man sich als Leser wünscht: einen spannenden Mordfall, rührende Liebesgeschichten, hollywoodreife Plot-Twists und Landschaftsbeschreibungen, die Karl May und Henry David Thoreau alle Ehre machen. Das Buch ist so wundervoll geschrieben, dass es sich liest wie ein Gedicht. Die Charaktere sind originell, spannend, inspirierend. Aber bevor ich jetzt meine Jahresration an Adjektiven verprasse, möchte ich euch erzählen, worum es in dem Buch überhaupt geht:

„Kya war eine Bewohnerin des Tieflandes, einem Land mit weiten Horizonten, wo Sonne und Mond verlässlich auf- und untergingen.”

Kya ist die Protagonistin. Von ihrer Familie verlassen, lebt sie völlig alleine in einer bescheidenen Hütte, im Marschland, nahe der Küstenstadt Barkley Cove in North Carolina. Von den Stadtbewohnern abwertend “Marsch-Mädchen” genannt, versucht sie in völliger Isolation und im Einklang mit den Tieren und Pflanzen zu überleben. Kontakt zur Außenwelt hat sie nur wenig, und wenn, dann endet dieser meist in herber Enttäuschung. Im Laufe der Jahre reift Kya zu einer schönen, wilden jungen Frau heran, die eine mystische Aura umgibt. Auch zwei junge Männer werden auf das Mädchen aufmerksam. Als eines Tages die Leiche einer der beiden Männer im Marschland auftaucht, sind sich die Stadtbewohner sicher: Das “Marsch-Mädchen” hat ihn umgebracht.

Bildgewaltig beschreibt Owens das Leben der Protagonistin. Metaphernreich ist ihre Sprache und unglaublich packend die Geschichte. Tut euch einen Gefallen und lest “Der Gesang der Flusskrebse”.

"Marschland ist nicht gleich Sumpf. Marschland ist ein Ort des Lichts, wo Gras in Wasser wächst und Wasser in den Himmel fließt. Träge Bäche mäandern, tragen die Sonnenkugel mit sich zum Meer, und langbeinige Vögel erheben sich mit unerwarteter Anmut – als wären sie nicht fürs Fliegen geschaffen.”

Übrigens: Die Hollywood-Schauspielerin Reese Witherspoon hat sich die Filmrechte an dem Roman gesichert und will ihn bald in die Kinos bringen.